Auslegung der Tischtennisregeln – Was passiert, wenn der Ball Finger und Schläger berührt?

Kommt es zum Punktgewinn, wenn der Ball den Finger und Schläger der Schlägerhand berührt?

Es kommt vor, dass der Ball den Finger und Schläger der Schlägerhand berührt. Der Ball schlingert auf die gegnerische Seite und kann kaum kontrolliert zurückgespielt werden. Profis heben dann meist die Hand und schenken den Punkt ab, während in niedrigeren Klassen munter weitergespielt wird. Doch wie ist dies zu bewerten?

Ziffer 5.7 der Internationalen Tischtennisregeln A hält fest: „Ein Spieler schlägt den Ball, wenn er ihn im Spiel mit dem in der Hand gehaltenen Schläger oder mit der Schlägerhand unterhalb des Handgelenks berührt.“

Damit darf der Ball mit der Schlaghand oder einem Finger berührt werden. Nicht erlaubt ist aber eine Doppelberührung (Finger/Schläger und umgekehrt). Geschieht dies, so bekommt der Gegenüber den Punktgewinn zugesprochen. Es gebietet der Fairness dies dem Schiedsrichter anzuzeigen, da er dies in der Spielsituation kaum erkennen und damit nicht richtig bewerten kann.

Über BTTV

BTTV steht als Synonym für den Webmaster und Autor von BTTV – Tischtennis Kreis Hassberge: Bernhard Süppel. Dieser ist seit Juli 2000 Kreisvorsitzender im Tischtennis Landkreis Hassberge und hat diese Seite als Webarchiv für den Tischtennissport im Landkreis aufgebaut. Nachdem die offizielle Webseite des Kreisverbands zum BTTV umgezogen ist, verbleibt hier das Tischtennisarchiv des Kreises und die Seite wird sich zu einem Tischtennisblog wandeln. Mit Berichten über Material, Tischtennisregeln, zum Tischtennissport, etc. informiert Sie der Webmaster über interessante Dinge rund um den schnellste Ballsportart der Welt. Sie finden den Autor nun auch bei Google+.

Zeige alle Beiträge von BTTV

Sie können diesen Artikel gerne kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Wir freuen uns auf Ihren Beitrag zu diesem Thema!

*