Positionspapier zur Kooperation von Jugendarbeit und Schule – BSJ Hassberge informiert

Positionspapier zur Kooperation von Jugendarbeit und Schule beschlossen vom Kreisjugendring-Vorstand am 03.12.2008

KJR: Kreisjugendring Hassberge

Die bayerischen Schulen verändern sich seit mehreren Jahren kontinuierlich. Mit G8, gebundener und offener Ganztagsschule, dem Programm Jugendsozialarbeit an Schulen und weiteren Entwicklungen sind nicht nur die Schulen konfrontiert, sondern auch alle, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten und Zeit verbringen. Die Veränderungen sind auch für die Jugendarbeit von Bedeutung, weil es darum geht, was Kinder und Jugendliche am Nachmittag tun (können).

Der Kreisjugendring Hassberge begrüßt und unterstützt die kontinuierliche Weiterentwicklung von Angeboten schulbezogener Jugendarbeit an den Orten, wo Jugendarbeit und Schule Interesse aneinander haben und Kinder und Jugendliche von der Zusammenarbeit profitieren.

Damit Jugendarbeit und Schulen stärker kooperieren können, müssen folgende Bedingungen geschaffen werden:

  • Gegenseitiges Kennenlernen: Angebote, Träger und Einrichtungen der Jugendarbeit stellen sich an den Schulen vor (z.B. Infostände bei Schulfesten, Besuch der Lehrerkonferenz, Projekttage). Lehrer und Schüler besuchen Angebote und Einrichtungen der Jugendarbeit vor Ort.
  • Schulbezogene Jugendarbeit ist kein Ersatz für eingeführte, bewährte Angebote und Einrichtungen der außerschulischen Jugendarbeit. Um schulbezogene Jugendarbeit leisten zu können, ist hauptberufliche Unterstützung unabdingbar. Es müssen personelle, konzeptionelle und finanzielle Rahmenbedingungen auf- und ausgebaut werden.
  • Beteiligung der Schülerinnen und Schüler steht im Mittelpunkt (u.a. durch Kontakte zur SMV)
  • Geeignete Themen und Methoden für die Zusammenarbeit müssen gefunden werden.
  • Eigenes unverwechselbares Profil der Kooperation entwickeln, das hilft, die eigenen Ziele konsequent zu verwirklichen und davon abweichende Erwartungen zurückzuweisen
  • Jugendarbeit und insbesondere Gruppenstunden finden überwiegend während der Woche statt. Um zu verhindern, dass Angebote der Jugendarbeit nur noch am Wochenende stattfinden können, müssen Nachmittage für Gruppenstunden an den Wochentagen freigehalten werden. Ganztagsschulen sollen daher nur ein Angebot darstellen, das nicht verpflichtend für alle Schülerinnen und Schüler ist.

Schule kann einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, dass Kinder und Jugendliche die Bereitschaft entwickeln, sich bürgerschaftlich zu engagieren. In gemeinsamen Projekten von Schulen und Kooperationspartnern (Jugendarbeit!!) lernen Schülerinnen und Schüler, Verantwortung zu übernehmen, und machen die Erfahrung, dass sie mit ihrem Handeln etwas bewirken können. Hier kann die Jugendarbeit ein wichtiges Lern- und Arbeitsfeld sein.

Weitere Infos von BSJ /KJR Hassberge:

BSJ: Ausschreibung Führen und Leiten
BSJ: Flugzettel Poli-Kicks 2009
BSJ: Position Jugendarbeit und Schule

Über BTTV

BTTV steht als Synonym für den Webmaster und Autor von BTTV – Tischtennis Kreis Hassberge: Bernhard Süppel. Dieser ist seit Juli 2000 Kreisvorsitzender im Tischtennis Landkreis Hassberge und hat diese Seite als Webarchiv für den Tischtennissport im Landkreis aufgebaut. Nachdem die offizielle Webseite des Kreisverbands zum BTTV umgezogen ist, verbleibt hier das Tischtennisarchiv des Kreises und die Seite wird sich zu einem Tischtennisblog wandeln. Mit Berichten über Material, Tischtennisregeln, zum Tischtennissport, etc. informiert Sie der Webmaster über interessante Dinge rund um den schnellste Ballsportart der Welt. Sie finden den Autor nun auch bei Google+.

Zeige alle Beiträge von BTTV

Sie können diesen Artikel gerne kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Wir freuen uns auf Ihren Beitrag zu diesem Thema!

*