Auslegung der Tischtennisregeln – Im Doppel realisiert der Rückschläger, dass er falsch steht und lässt den Ball passieren.

Im Doppel realisiert der Rückschläger zu spät, dass er falsch steht und lässt den Ball passieren. Wer bekommt den Punkt?

Man stelle sich folgende Spielsituation im Doppel vor: Der Rückschläger erkennt, dass er falsch steht. Er lässt den Aufschlag passieren ohne zu schlagen. Wie ist hier zu entscheiden? War das Rückschlägerpaar nicht spielbereit, da es verkehrt steht?

Durch die Spielbereitschaft des Rückschlägerdoppels wird die Absicht bzw. der Wille zum Rückschlag dokumentiert. Damit muss von einer Spielbereitschaft zumindest zu Beginn des Aufschlags ausgegangen werden und das Aufschlägerpaar erhält, trotz Passierenlassens des Balles durch den Rückschläger, den Punkt.

Eine Wiederholung ist nur möglich, wenn der Schiedsrichter oder Schiedsrichter-Assistent nach Ziffer 9.2.1 der Internationalen Tischtennisregeln A das Spiel unterbricht, um nach Ziffer 9.2.1 „einen Irrtum in der Aufschlag-, Rückschlag- oder Seitenreihenfolge zu berichtigen“. In Ziffer 14.3. ist geregelt: „Auf jeden Fall werden alle Punkte, die vor der Entdeckung eines Irrtums erzielt wurden, gezählt.“ Damit bleibt festzuhalten, dass das Rückschlägerpaar sich selbst um den richtigen Wechsel bei der Annahme kümmern muss.

Über BTTV

BTTV steht als Synonym für den Webmaster und Autor von BTTV – Tischtennis Kreis Hassberge: Bernhard Süppel. Dieser ist seit Juli 2000 Kreisvorsitzender im Tischtennis Landkreis Hassberge und hat diese Seite als Webarchiv für den Tischtennissport im Landkreis aufgebaut. Nachdem die offizielle Webseite des Kreisverbands zum BTTV umgezogen ist, verbleibt hier das Tischtennisarchiv des Kreises und die Seite wird sich zu einem Tischtennisblog wandeln. Mit Berichten über Material, Tischtennisregeln, zum Tischtennissport, etc. informiert Sie der Webmaster über interessante Dinge rund um den schnellste Ballsportart der Welt. Sie finden den Autor nun auch bei Google+.

Zeige alle Beiträge von BTTV

Sie können diesen Artikel gerne kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Wir freuen uns auf Ihren Beitrag zu diesem Thema!

*