Auslegung der Tischtennisregeln – Muss sich das ITTF-Logo immer in der Griffverlängerung befinden?

Muss der Belag immer so geklebt werden, dass sich das ITTF-Zeichen in der Verlängerung zum Griff befindet? Oder ist der Belag dann schon falsch geklebt?

Man überlege folgenden Sachstand: Ein Spieler klebt seinen Belag so auf, dass sich das ITTF-Logo nicht in der Verlängerung zum Griff befindet. Vielmehr ist es z.B. am linken oder rechten Rand zu sehen. Ist dies überhaupt zulässig, da sich ja an diesen Stellen die Belageigenschaften ändern?

Dies ist in den Internationalen Tischtennisregeln B leider nicht geregelt. Hier steht unter Ziffer 2.1.3 nur, dass „auf einer zum Schlagen des Balles benutzten Schlägerseite nur Beläge verwendet werden dürfen, die eine gültige ITTF-Genehmigung besitzen. Sie müssen so auf dem Schläger angebracht sein, dass am Rand der Schlagfläche die Markenbezeichnung und das ITTF-Logo deutlich zu erkennen sind.“

Da es für das Ankleben des Belags und insbesondere des ITTF-Logos keine Regelung sowie auch keine Sanktionen gibt, hat jeder Spieler hier die freie Wahl! Jedoch dürfte diese „Regel-Lücke“ kaum ein Tischtennisspieler ausnutzen, da er ja noch Kontrolle über seinen Belag behalten will. Und das Spielen des Balles mit dem ITTF-Logo dürfte für den Materialspieler kaum einen Störeffekt bringen.

Über BTTV

BTTV steht als Synonym für den Webmaster und Autor von BTTV – Tischtennis Kreis Hassberge: Bernhard Süppel. Dieser ist seit Juli 2000 Kreisvorsitzender im Tischtennis Landkreis Hassberge und hat diese Seite als Webarchiv für den Tischtennissport im Landkreis aufgebaut. Nachdem die offizielle Webseite des Kreisverbands zum BTTV umgezogen ist, verbleibt hier das Tischtennisarchiv des Kreises und die Seite wird sich zu einem Tischtennisblog wandeln. Mit Berichten über Material, Tischtennisregeln, zum Tischtennissport, etc. informiert Sie der Webmaster über interessante Dinge rund um den schnellste Ballsportart der Welt. Sie finden den Autor nun auch bei Google+.

Zeige alle Beiträge von BTTV

Sie können diesen Artikel gerne kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird niemals veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Wir freuen uns auf Ihren Beitrag zu diesem Thema!

*